Gemeindeentwicklungsplan Möglingen
Was ist in 2019 passiert?


Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 7. Dezember 2017 den Gemeindeentwicklungsplan Möglingen mit zahlreichen Maßnahmen beschlossen. Von Anfang an war klar, dass sich die einzelnen Ziele und Maßnahmen auf Grund finanzieller wie auch personeller Ressourcen nur sukzessive umsetzen lassen. Die kontinuierliche Umsetzung im Jahr 2018 wurde in 2019 weitergeführt.
 
Unser Gemeindeentwicklungsplan Möglingen ist mit Leben gefüllt!
 
Das neue Kinderhaus in der Silcherstraße mit gleichzeitiger Einrichtung eines Ortsteilzentrums (Begegnungsstätte im Löscher) ist auf den Weg gebracht. Der Satzungsbeschluss für die erforderliche Bebauungsplanänderung, sowie der Baubeschluss wurden vom Gemeinderat abgesegnet. Der Bauantrag ist eingereicht. Mit dem Bau soll im Sommer 2020 begonnen werden.
Mit der neuen Naturgruppe „Am Leudelsbächle“ tragen wir der gewünschten Angebotsvielfalt Rechnung und schaffen dringend benötigte Betreuungsplätze.
 
Auch in diesem Jahr haben wieder zahlreiche Informationsveranstaltungen für Eltern, aber auch für unsere ErzieherInnen stattgefunden. „Ein nein braucht keine rosa Schleife“ war einer unserer Themenelternabende. Für alle Einrichtungen wurden Eingewöhnungs- und Sprachförderkonzepte erarbeitet. Zum ersten Mal fand ein Infogespräch mit jungen Eltern auf einem unserer zahlreichen Spielplätze statt. Die Resonanz war sehr gut, sodass auch im kommenden Jahr wieder „Spielplatzgespräche“ vorgesehen sind.
 
Das Sanierungsgebiet Ortskern ist auf den Weg gebracht. Mit dem Satzungsbeschluss im Oktober können nun Renovierungen und Wohnraumerweiterungen mit Förderung durch das Land und die Gemeinde umgesetzt werden. Beschlossen wurde ein Umsetzungszeitraum von 10 Jahren, bis 2030. Damit ist aber auch der Startschuss für die Entwicklung des neuen Feuerwehrstandortes gegeben und der Grundstein für eine neue Ortsmitte gelegt.
 
Sehr erfreulich ist die Etablierung des Möglinger Sommer Plätzle, das in 2019 wieder viermal stattgefunden hat. Auch das Winter Plätzle ist inzwischen fester Bestandteil der Belebung der Ortsmitte. Die Vorleseaktion am Bücherschrank beim Rathaus hat wieder stattgefunden. Erfreulicherweise in diesem Jahr zusätzlich auch am Bücherschrank im Löscher in Zusammenarbeit mit der Möglinger Bibliothek. Die neue Bibliothek findet großen Anklang. Mit Stolz hat Herr Kelm in der Gemeinderatssitzung im November das neue Konzept der Bibliothek vorgestellt.
 
Die Nahwärmeversorgung für das Wohngebiet „Löscher“ nimmt Gestalt an. Inzwischen ist der Bauantrag für das BHKW eingereicht und die Vorbereitungen zur Gründung einer Bürgerenergiegenossenschaft sind in vollem Gang.
 
Im Bereich Mobilität und Energieversorgung hat sich die Gemeinde schon seit einiger Zeit auf den Weg gemacht, sich für nachhaltige Entwicklung einzusetzen. Inzwischen wurden weitere Bereiche, wie die Zertifizierung als Fairtrade Kommune und die Einrichtung eines Repair-Cafés erreicht. Seit diesem Jahr erhalten die Jubilare von der Bürgermeisterin einen Geschenkkorb, der mit Fairtrade Produkten bestückt ist. Die Steuerungsgruppe Fairtrade hat sich an Veranstaltungen in Möglingen mit einem Stand beteiligt. Im Rahmen der „Meine.Deine.Eine Welt.“-Woche wurde von der Aktionsgemeinschaft Artenschutz und der Fairtrade Steuerungsgruppe die Ausstellung „Artenschutz und Fairer Handel“ in der Bibliothek organisiert. Die Initiative Meine.Deine.Eine Welt. der Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) verleiht unter den Teilnehmern neun Preise mit einem Preisgeld von insgesamt 30.000 €. Möglingen hat den 3. Platz in der Kategorie "Kleinere Gemeinden" belegt mit einem Preisgeld von 1.500 €. 
Am Fest der Kulturen wurde mit Fairtrade Kaffee an der Aktion „Längste Kaffeetafel der Welt“ teilgenommen. Auch die Teilnahme am diesjährigen Stadtradeln und die Anschaffung eines elektrischen Bürgerrufautos sind in diesem Zusammenhang zu erwähnen. All diese Maßnahmen waren es uns Wert zum Thema Nachhaltigkeit ein eigenes Maßnahmenblatt in den Gemeindeentwicklungsplan (GEP) mit dem Ziel der „Nachhaltigen Kommune Möglingen“ aufzunehmen. Weitere Schritte in diese Richtung sollen in den kommenden Jahren folgen.
 
Auch zum Thema Integration wurde ein neues Maßnahmenblatt „Integration fördern“ im GEP aufgenommen. Das Café International hat sich inzwischen als feste Einrichtung einmal monatlich etabliert. Auch die Deutschkurse, die inzwischen zweimal wöchentlich mit ehrenamtlicher Unterstützung stattfinden. In 2019 wurde ein Wegweiser für Neubürger in unterschiedlichen Sprachen erstellt, es fanden Rechtskurse für Geflüchtete statt und es wurde ein gemeinsames Picknick im Löscher veranstaltet. In Zusammenarbeit mit dem DRK hat man sich auf den Weg gemacht, am Projekt „Bereitschaft für Vielfalt“ zu arbeiten. Und „last but not least“ wurde die Integrationswerkstatt ins Leben gerufen, die mit einer ersten Veranstaltung im November begonnen hat.
 
Der in die Jahre gekommene Kunstrasenplatz wird in 2020 saniert. In diesem Jahr konnte die Planung, der Baubeschluss und die Vergabe der Arbeiten unter Dach und Fach gebracht werden. Der Gemeinderat hat beschlossen, dass der Belag, nicht wie bisher mit Kunststoff, sondern mit wesentlich umweltfreundlicherem Sand verfüllt wird.
 
Dank des Arbeitskreises Gemeindeentwicklung der Lokalen Agenda entstand eine ansprechende Broschüre mit den Öffnungszeiten der Möglinger Geschäfte und Dienstleister. Die Broschüre wurde im Juni an alle Haushalte verteilt, weitere Exemplare liegen im Rathausfoyer zur Mitnahme aus. Ein herzlicher Dank geht an die Ehrenamtlichen.
Im Wohngebiet Löscher konnten durch Abschluss eines Mietvertrages für die Räume der ehemaligen Apotheke und Untervermietung an die Ladennutzung bis September 2021 die Einkaufmöglichkeiten gesichert werden. Die Ansiedlung eines Drogeriemarktes in der Ludwigsburger Straße ist vorangeschritten. Der Bauantrag ist eingereicht. Dies lässt auf einen Baubeginn in 2020 hoffen.
 
Ein großer Beitrag zur Stärkung der Mobilität ist die Reaktivierung der Bahnanbindung. In 2019 wurde der Grundsatzbeschluss zur Niederflurstadtbahn im Landkreis und in den beteiligten Kommunen gefasst. Derzeit werden Varianten zur Anbindung von Schwieberdingen untersucht.
Das Radroutenkonzept ist weiter verfolgt worden, für weitere Schritte wurde der Förderantrag gestellt. Die Umsetzung erster Maßnahmen soll in 2020 erfolgen.
 
Die Einrichtung eines Bürgerfahrdienstes konnte, Dank des Seniorenrates, in Windeseile im April diesen Jahres starten. Die Fahrten finden jeweils Dienstags und Donnerstags statt und werden sehr gut angenommen. Gestartet wurde mit einem Dienstfahrzeug der Gemeinde bis dann im November das eigens dafür angeschaffte E-Auto geliefert wurde.
Der Parkdruck in Möglingen ist in allen Gebieten groß. Aus diesem Grund hat der Arbeitskreis Gemeindeentwicklung eine Postkarte entworfen, mit einem Appell an alle Haushalte, Platz in den Garagen zu schaffen, die weitverbreitet zweckentfremdet genutzt werden, damit wieder Fahrzeuge untergebracht werden können.
 
Weitere „insektenfreundliche“ Veränderungen im Ortsbild wurden veranlasst. In der Markgröninger Straße und in der Ludwigsburger Straße bei der Sonnenbrunnenhalle sind neue Staudenbeete angelegt. Im Mai wurde im Rahmen der Teilnahme am Tag des Baumes eine Esskastanie ebenfalls bei der Sonnenbrunnenhalle gepflanzt. Beim Kräutergarten und im Turnhallenweg sind Blumenwiesen eingesät, die im Sommer in voller Blüte standen und neben den Bienen auch das Auge des Betrachters erfreuen konnten. Auch der Kreisverkehr in der Ludwigsburger Straße ist im Sommer neu verziert worden mit bunten Holzschmetterlingen, die in Zusammenarbeit mit der Werkgruppe des CVJM und dem Kindergarten beim Rathaus entstanden sind. Jetzt im Advent ist die Weihnachtsdekoration auf dem Kreisverkehr in der Ludwigsburger Straße, dank der Werkgruppe des CVJM und unseres Bauhofes ergänzt worden mit großen Holzkerzen.
 
Ein wichtiges Thema ist die Erhöhung der Wohnqualität. Hierzu gehört auch die Sauberkeit in der Gemeinde. Neben den erhöhten Reinigungsintervallen durch den Bauhof wird ab diesem Jahr die Markungsputzete auch innerorts durchgeführt. Wohnqualität bedeutet für Menschen mit Behinderungen aber auch, barrierefrei am Leben im Ort teilnehmen zu können. Für den barrierefreien Umbau der Bushaltestellen wurde ein Förderantrag eingereicht. Von Juli bis Oktober fand ein sog. „Fußgängercheck“ mit Bürgerbeteiligung statt. Die gewonnen Handlungsvorschläge sollen sukzessive umgesetzt werden.
 
Mit dem Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan „Heuleger II – 4. Änderung“ und dem Baubeginn der Mehrfamilienhäuser in der Paul-Hindemith-Straße ist ein weiterer Schritt zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum getan. Die Fortschreibung des Mietspiegels Möglingen ist veranlasst.
 
Dank der Mithilfe Ehrenamtlicher und dem Engagement der Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung werden die Ziele und Maßnahmen des Gemeindeentwicklungsplans angegangen und umgesetzt. Es ist ein Maßnahmenpaket, das lebendig umgesetzt wird. Gerne können Sie sich von der weiteren Umsetzung am GEP-Schaukasten am Rathaus immer wieder ein Bild machen.