äglich aktualisierte Tabelle zur Fallzahl in Baden-Württemberg

Fallzahlen in Möglingen

Bisher gab es in Möglingen 30 bestätigte Corona-Fälle. Todesfälle haben wir zum Glück nicht zu verzeichnen.

News

23.06.2020
Die Landesregierung hat am 23. Juni 2020 eine neue Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Sie tritt am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Kraft.

22.06.2020
Ein Elternbrief zur Öffnung der Kindertageseinrichtungen finden Sie unter "Informationen für Eltern"

Die Gemeinde Möglingen und der Handels- und Gewerbeverein Möglingen e.V. raten:
Bürger sollen sich mit Online-Käufen zurückhalten!
 

Nach einer neuen Studie steigt der Kauf von Konsumgütern über Onlinekanäle in Zeiten der Corona-Pandemie rasant an. Dies kann in der Konsequenz zu vielen Geschäftsschließungen und zum Verlust von Arbeitsplätzen führen.
 
Deshalb appelliert die Gemeinde Möglingen und der Handels- und Gewerbeverein Möglingen e.V. an alle Bürgerinnen und Bürger, ihre Online-Einkäufe zu überdenken. 
Kaufen sie bitte vor Ort ein und unterstützen Sie unser Gewerbe hier in Möglingen. Nur so erhalten wir uns die Möglichkeit, den täglichen Bedarf vor Ort einkaufen zu können.

Feuchttücher und andere Abfälle gehören nicht ins Abwasser
Papierhandtücher, Papiertaschentücher und Feuchttücher gehören in den Restmüll


Ein gängiges Problem in der Abwasserreinigung sowie Abwasserableitung sind Abfälle, wie z.B. Feuchttücher, die nicht in die Toilette gehören. Dieses Problem verstärkt sich in der jetzigen Corona Krise!
Die derzeitigen Hygienevorschriften veranlassen zahlreiche Bürger, auch zuhause regelmäßig ihre Oberflächen, Türklinken und ähnliches zu desinfizieren. Dafür werden gerne Papierhandtücher, Papiertaschentücher oder Küchenrollen zu Hilfe genommen und anschließend über die Toilette entsorgt. Das gleiche gilt auch für Feuchttücher, die aus Materialien wie Polyester, Viskose, Zellstoff oder Baumwolle bestehen. Dies hat fatale Folgen!
Normales Toilettenpapier ist nämlich so beschaffen, dass es im Wasser schnell zerfasert und sich auflöst. Küchenrollen und Taschentücher sind allerdings im nassen Zustand deutlich fester. Diese Produkte überstehen teilweise sogar problemlos einen Waschgang in der Waschmaschine. Wenn nun sehr viele Leute diese Papierprodukte oder Feuchttücher in die Toilette werfen, dann drohen massive Verstopfungen der privaten Abwasserleitungen im Haus und des öffentlichen Abwassernetzes. Letztendlich gelangen diese Stoffe mit dem Abwasser zur Kläranlage und Beeinträchtigen dort den Betriebsprozess, da sich die Tücher mit anderen Feststoffen zu Zöpfen verklumpen und die Pumpen oder andere Maschinen belasten. Die Folge hieraus ist, dass erhöhter Maschinenverschleiß besteht und somit erhöhte Kosten verursacht werden.
Da auch die Abwasserbetriebe zur kritischen Infrastruktur gehören, wurde in diesen Betrieben ein Krisenmanagment hinsichtlich Personaleinsatz erstellt. Das Betriebspersonal ist somit reduziert worden und wird durch solche unnötigen Probleme zusätzlich belastet.
 
Außerdem werden bei der Herstellung von Küchenrollen und Taschentüchern sogenannte Nassfestmittel genutzt. Diese bestehen zum Teil aus Polyamid-Epichlorhydrinharzen, die nur schwer biologisch abbaubar sind. In Feuchttücher sind zusätzlich zur Erhöhung der Haltbarkeit oftmals noch Parabene enthalten, die sich negativ auf den menschlichen Hormonhaushalt auswirken können. Ins Abwassersystem gehören diese Stoffe absolut nicht.
 
Daher unser Appell: Entsorgen Sie Ihre Papierhandtücher, Papiertaschentücher, Küchenrollen und Feuchttücher mit dem Hausmüll!
 
Die gehört auch nicht in die Toilette:
Hygieneartikel, Feuchttücher, Speisereste, Medikamente, Farben oder Wattestäbchen