Ausschreibung Verpflegungsleistungen für Schulen, Kinderhäuser und Kinderkrippe

Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Gemeinde Möglingen Rathausplatz 3, Möglingen71696, Deutschland
Kontaktstelle(n):
Frau Christine Riegler
Telefon: +49 7141486414
E-Mail: criegler@moeglingen.de
Fax: +49 7141486464
www.moeglingen.de

I.2) Gemeinsame Beschaffung

I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.moeglingen.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen.
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen.

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1) Umfang der Beschaffung

II.1.1)

Bezeichnung des Auftrags: Verpflegungsleistungen für Schulen, Kinderhäuser und Kinderkrippe

II.1.2) CPV-Code Hauptteil 55524000

II.1.3) Art des Auftrags: Dienstleistungen

II.1.4) Kurze Beschreibung: siehe unter II.2.4

II.1.5) Geschätzter Gesamtwert

II.1.6) Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose

Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, Aufträge unter Zusammenfassung der folgenden Lose oder Losgruppen zu vergeben:

Für folgende Loskombinationen kann ein Kombinationsnachlass angeboten werden:

Lose 1, 2 und 3;

Lose 2 und 3;

Lose 1 und 2.

Es erfolgt gleichwohl eine separate Auswertung jedes Loses, indem bei jedem Los das Angebot ermittelt wird, das – ggfs. mit dem Kombinationsnachlasses – bei diesem Los das wirtschaftlichste Angebot ist. Näheres ist in den Vergabeunterlagen geregelt.

II.2) Beschreibung

II.2.1)

Bezeichnung des Auftrags:

Verpflegungsleistungen für die Hanfbachschule und die Furtbachschule , Los-Nr.: 1

II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) 55512000

II.2.3) Erfüllungsort NUTS-Code: DE115

Hauptort der Ausführung: Gemeinde Möglingen, Hanfbachschule, Hanfbachstraße 30

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Bewirtschaftung der Mensa "Altbau" und der Mensa "Neubau" der Hanfbachschule in eigener Regie und Verantwortung; Mittagessen für Schüler, Lehrer und sonstige an den Schulen tätige Personen und Pausenverkauf.

II.2.5) Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungs-unterlagen aufgeführt

II.2.6) Geschätzter Wert

II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/08/2018
Ende: 31/07/2020

Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Zweimalige Verlängerungsoption um jeweils ein Jahr.

II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11) Angaben zu Optionen

Optionen: nein

II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14) Zusätzliche Angaben

II.2)

Beschreibung

II.2.1) Bezeichnung des Auftrags:

Verpflegungsleistungen für die Löscherschule, Los-Nr.: 2

II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s), 55523100

II.2.3) Erfüllungsort NUTS-Code: DE115

Hauptort der Ausführung:

Gemeinde Möglingen, Löscherschule, Hohenstaufenstraße 46

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Mittagsverpflegung für die Löscherschule als Warmanlieferung (Cook & Hold).

II.2.5) Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungs-unterlagen aufgeführt

II.2.6) Geschätzter Wert

II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/08/2018
Ende: 31/07/2020

Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja

Beschreibung der Verlängerungen:
Zweimalige Verlängerungsoption um jeweils ein Jahr.

II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11) Angaben zu Optionen

Optionen: nein

II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14) Zusätzliche Angaben

II.2) Beschreibung

II.2.1) Bezeichnung des Auftrags:

Verpflegungsleistungen für das Kinderhaus Wiesenweg, die Kinderkrippe Rathausplatz und das Kinderhaus Lerchenweg, Los-Nr.: 3

II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s), 55521200

II.2.3) Erfüllungsort, NUTS-Code: DE115

Hauptort der Ausführung:

Möglingen, Kinderhaus Wiesenweg, Wiesenweg 47

Möglingen, Kinderkrippe Rathausplatz, Rathausplatz 10

Möglingen, Kinderhaus Lerchenweg, Lerchenweg 20

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Mittagsverpflegung für das Kinderhaus Wiesenweg, die Kinderkrippe Rathausplatz und das Kinderhaus Lerchenweg als Warmanlieferung (Cook & Hold).

II.2.5) Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungs-unterlagen aufgeführt

II.2.6) Geschätzter Wert

II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/08/2018
Ende: 31/07/2020

Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja

Beschreibung der Verlängerungen:
Zweimalige Verlängerungsoption um jeweils ein Jahr.

II.2.10)

Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11) Angaben zu Optionen

Optionen: nein

II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14) Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.1)

Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs-oder Handelsregister

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Jeder Bieter und jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft müssen mit dem Angebote folgende Eigenerklärungen abgeben:

— Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe i.S.v. § 123 Abs. 1 bis 3 GWB vorliegen

— Eigenerklärung, dass das Unternehmen seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, soweit es der Pflicht zur Beitragszahlung unterfällt, ordnungsgemäß erfüllt hat (§ 123 Abs. 4 GWB)

— Angaben zu Insolvenzverfahren und Liquidation (§ 124 Abs. 1 Nr. 2 GWB)

— Eigenerklärung, dass bei der Ausführung öffentlicher Aufträge nicht gegen geltende umwelt-, sozial-oderarbeitsrechtliche Verpflichtungen verstoßen wurde (§ 124 Abs. 1 Nr. 1 GWB)

— Eigenerklärung, dass im Rahmen der beruflichen Tätigkeit keine schwere Verfehlung begangen wurde, durch die die Integrität des Unternehmens in Frage gestellt wird (§ 124 Abs. 1 Nr. 3 GWB)

— Eigenerklärung, dass keine Vereinbarung mit anderen Unternehmen getroffen wurde, die eine Verhinderung, eine Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs bezweckt oder bewirkt (§ 124 Abs. 1 Nr. 4 GWB)

— Eigenerklärung, dass für das Unternehmen kein Ausschlussgrund i.S.v. § 21 Abs. 1 des Arbeitnehmerentsendegesetzes (AEntG), § 98c des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG), § 19 Abs. 1 des Mindestlohngesetzes (MiLoG) oder § 21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes (Schwarz-ArbG) vorliegt

— Angabe zur Eintragung in das Berufs-/Handelsregister und zur Berufsgenossenschaft

— nur bei Bietergemeinschaften: Bietergemeinschaftserklärung.

III.1.2)

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Jeder Bieter und jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft müssen mit dem Angebote folgende Eigenerklärungen abgeben:

Eigenerklärung über eine Haftpflichtversicherung in Höhe von mindestens 2 Mio. € für Personenschäden und 1Mio. € für Sach- und Vermögensschäden.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Jeder Bieter und jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft müssen mit dem Angebote eine

Eigenerklärung über eine Haftpflichtversicherung in Höhe von mindestens 2 Mio. € für Personenschäden und 1Mio. € für Sach- und Vermögensschäden abgeben.

Auf Verlangen der Vergabestelle muss das Bestehen einer Haftpflichtversicherung mit den genannten Mindestdeckungssummen nachgewiesen werden.

III.1.3)

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Jeder Bieter und jede Bietergemeinschaft müssen für das bzw. die Lose, für die ein Angebot abgegeben wird, folgende Eigenerklärungen über Referenzen mit den in den Vergabeunterlagen geforderten Angaben angeben:

Für das Los 1 sind mindestens zwei Referenzen über einen Auftrag mit jeweils mindestens 380 warmen Hauptmahlzeiten mit Dessert/pro Verpflegungstag in den letzten drei Jahren, gerechnet ab dem Ablauf der Angebotsabgabefrist, anzugeben.

Für das Los 2 sind mindestens zwei Referenzen über einen Auftrag mit jeweils mindestens 50 warmen Hauptmahlzeiten mit Dessert/pro Verpflegungstag in den letzten drei Jahren, gerechnet ab dem Ablauf der Angebotsabgabefrist, anzugeben.

Für das Los 1 und 2 können dieselben Referenzen angegeben werden.

Für das Los 3 ist mindestens eine Referenz über mindestens 50 warme Hauptmahlzeiten ohne Dessert/pro Verpflegungstag für unter Dreijährige in den letzten drei Jahren, gerechnet ab dem Ablauf der Angebotsabgabefrist, und eine Referenz über mindestens 100 warme Hauptmahlzeiten ohne Dessert/pro Verpflegungstag für über Dreijährige (bis maximal Siebenjährige) in den letzten drei Jahren gerechnet ab dem Tag des Ablaufs der Angebotsabgabefrist, anzugeben.

Bei Bietergemeinschaften werden die Referenzen der Bietergemeinschaftsmitglieder für das betreffende Loszusammengerechnet.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Jeder Bieter und jede Bietergemeinschaft müssen für das bzw. die Lose, für die ein Angebot abgegeben wird, folgende Eigenerklärungen über Referenzen mit den in den Vergabeunterlagen geforderten Angaben angeben:

Für das Los 1 sind mindestens zwei Referenzen über einen Auftrag mit jeweils mindestens 380 warmen Hauptmahlzeiten mit Dessert/pro Verpflegungstag in den letzten drei Jahren, gerechnet ab dem Ablauf der Angebotsabgabefrist, anzugeben.

Für das Los 2 sind mindestens zwei Referenzen über einen Auftrag mit jeweils mindestens 50 warmen Hauptmahlzeiten mit Dessert/pro Verpflegungstag in den letzten drei Jahren, gerechnet ab dem Ablauf der Angebotsabgabefrist, anzugeben.

Für das Los 1 und 2 können dieselben Referenzen angegeben werden.

Für das Los 3 ist mindestens eine Referenz über mindestens 50 warme Hauptmahlzeiten ohne Dessert/pro Verpflegungstag für unter Dreijährige in den letzten drei Jahren, gerechnet ab dem Ablauf der Angebotsabgabefrist, und eine Referenz über mindestens 100 warme Hauptmahlzeiten ohne Dessert/pro Verpflegungstag für über Dreijährige (bis maximal Siebenjährige) in den letzten drei Jahren gerechnet ab dem Tag des Ablaufs der Angebotsabgabefrist, anzugeben.

Bei Bietergemeinschaften werden die Referenzen der Bietergemeinschaftsmitglieder für das betreffende Loszusammengerechnet.

III.1.5) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen

III.2) Bedingungen für den Auftrag

III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Für jeden Bieter und jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft muss eine Verpflichtungserklärung zum Mindestentgelt nach dem Landestariftreue- und Mindestlohngesetz Baden-Württemberg (LTMG) mit dem Angebot abgegeben werden.

Bietergemeinschaften müssen einen bevollmächtigten Vertreter benennen und von der Angebotsabgabe an und auch im Falle einer Beauftragung als Gesamtschuldner haften.

III.2.3)

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Beschreibung

IV.1.1) Verfahrensart

Offenes Verfahren

IV.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem

IV.1.4) Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs

IV.1.6) Angaben zur elektronischen Auktion

IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.1) Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

Tag: 17/04/2018
Ortszeit: 10:00

IV.2.3) Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:

Deutsch

IV.2.6) Bindefrist des Angebots

Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/07/2018

IV.2.7) Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Tag: 17/04/2018
Ortszeit: 10:00

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

An der Öffnung der Angebote dürfen keine Bieter/Bietergemeinschaften teilnehmen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja

VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen

VI.3) Zusätzliche Angaben:

Die für die Abgabe eines Angebots erforderlichen Vergabeunterlagen können auf der unter I.3 angegebenen Homepage kostenlos angesehen und heruntergeladen werden. Auf der Homepage werden auch etwaige Antworten zu Bieterfragen sowie etwaige Korrekturen und Ergänzungen der Vergabeunterlagen bereitgestellt, die bei der Erstellung des Angebots zu beachten sind. Alle Interessenten müssen sich daher regelmäßig selbstdarüber informieren, ob auf der Homepage neue Informationen bereitgestellt wurden, die bei der Ausarbeitung des Angebots zu beachten sind.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

VI.4.1)

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Baden-Württemberg
Kapellenstraße 17
Karlsruhe76131
Deutschland
Telefon: +49 7219260
Fax: +49 7219263985
E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de 
https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Um eine Korrektur des Vergabeverfahrens zu erreichen, kann ein Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer Baden-Württemberg gestellt werden, solange die Vergabestelle noch keinen wirksamen Zuschlag erteilt hat. Ein wirksamer Zuschlag kann erst erteilt werden, nachdem die Vergabestelle die unterlegenen Bieter über die beabsichtigte Zuschlagserteilung mit den nach § 134 GWB erforderlichen Angaben informiert hat und 15 Kalendertage bzw. bei der Versendung der Information per Fax oder auf elektronischem Weg 10 Kalendertage vergangen sind (§§ 134, 135 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn der Antragsteller die geltend gemachten Verstöße gegen Vergabevorschriften bereits vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber der Vergabestelle nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat bzw. wenn der Antragsteller Vergabeverstöße, die bereits aufgrund der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagenerkennbar waren, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gerügt hat. Ferner ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 GWB).

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

05/03/2018

Vergabeunterlagen LOS 1

Vergabeunterlagen LOS 2

Vergabeunterlagen LOS 3

Bieterfragen / Antworten