Die Gesamtdokumentation zum Gemeindeentwicklungsplan können Sie hier herunterladen:

GEP Band 1 Gesamtdokumentation
GEP Band 2 Die Maßnahmen

Unter folgendem Link finden Sie die Präsentation vom Umsetzungs-Marktplatz am 30.11.17:


Präsentation GEP
Umsetzungsmarktplatz


Der Beschluss im Gemeinderat ist gefasst

Jetzt ist es amtlich: Nach der öffentlichen Vorstellung des Gemeindeentwicklungsplans im Bürgerhaus am 30. November 2017 hat der Gemeinderat das Konzept am vergangenen Donnerstag offiziell verabschiedet. Damit sind die Leitlinien für die Entwicklung der Gemeinde Möglingen in den nächsten Jahren festgelegt. Nun geht es an die Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen. Einige Projekte wurden von der Gemeinde schon angegangen, weitere sollen – auch unter Beteiligung der Bürgerschaft – zeitnah ins Rollen gebracht werden. Der „Gemeindeentwicklungsplan Möglingen“ (Gesamtdokumentation) ist ab sofort auf der Homepage der Gemeinde abrufbar.
 
>>  Was steht drin? – Die zentralen Inhalte des GEP Möglingen 


Ein roter Faden für die künftige Gemeindeentwicklung sollte es werden – mit diesem Ziel startete die Gemeinde Möglingen im Oktober 2016 mit der Erarbeitung des GEP Möglingen. Nach einem guten Jahr intensiver Arbeit, breiter Beteiligung seitens der Bürgerschaft, Vereine, Kirchen, Schulen, Jugendgruppen, Unternehmen, des Gemeinderats und der Verwaltung liegt das Gesamtkonzept nun vor. Der Gemeindeentwicklungsplan umfasst insgesamt 7 Handlungsschwerpunkte (= Themenfelder), die mit 28 Zielen und 66 Maßnahmen hinterlegt sind. Hinzu kommen 5 Querschnittsthemen, diese sollen künftig bei sämtlichen Maßnahmen und Projekten der Gemeinde Berücksichtigung finden. Der Gemeindeentwicklungsplan hat damit eine strategische Ausrichtung (Schwerpunkte, Ziele) und ist gleichzeitig durch die konkreten Maßnahmen auch sehr umsetzungsorientiert.

Schwerpunkte und Querschnittsthemen der künftigen Gemeindeentwicklung:
 
„Bei 66 Maßnahmen muss klar sein, dass nicht alle Maßnahmen sofort umgesetzt werden können – weder finanziell noch zeitlich“, erläutert Projektleiter Elias Henrich von der imakomm AKADEMIE. Es handelt sich daher um eine Mischung aus kurzfristig realisierbaren Projekten (nächste zwei Jahre), mittelfristigen (bis 2023) und langfristigen Maßnahmen (bis 2030). Zudem wurde eine Priorisierung der Maßnahmen vorgenommen (wichtig / sehr wichtig). Jede einzelne Maßnahme ist – sofern möglich – auch bereits mit einem Kosten- und Finanzierungsplan hinterlegt und einem Amt der Gemeindeverwaltung zugeordnet. „Wichtige Fragen der Finanzierung und Verantwortlichkeit wurden also bereits während der Konzepterarbeitung geklärt – eine wichtige Grundlage für die zielgerichtete Umsetzung der Maßnahmen“, zeigt sich Frau Antje Spöri, Projektleiterin vonseiten der Gemeinde, zufrieden mit dem Ergebnis.
 
>>  Wie geht es nun weiter? – Startschuss für die Umsetzung ist bereits gefallen 
 
Der formal wichtigste Schritt zur Umsetzung des GEP Möglingen ist am vergangenen Donnerstag im Rathaus erfolgt: Der Gemeindeentwicklungsplan wurde vom Gemeinderat als roter Faden für die Gemeindeentwicklung der nächsten Jahre einstimmig beschlossen. Der Gemeindeentwicklungsplan liefert die künftigen Entwicklungsschwerpunkte der Gemeinde und bietet damit eine Orientierungshilfe für Entscheidungen der Kommunalpolitik.
 
Am 30. November 2017 wurde der GEP Möglingen der Bürgerschaft in einer öffentlichen Veranstaltung („Umsetzungs-Marktplatz“) vorgestellt. Die Resonanz war beeindruckend: Rund 120 Möglinger Bürgerinnen und Bürger hatten den Weg ins Bürgerhaus gefunden, um sich dort interessiert und engagiert über die Inhalte des Gemeindeentwicklungsplans auszutauschen.
 
Frau Spöri, Leiterin des Amtes für Bauverwaltung bei der Gemeinde, wird als zentrale Koordinatorin und Ansprechpartnerin auch weiterhin die Fäden des Gemeindeentwicklungsplans zusammenführen und die schrittweise Umsetzung der Maßnahmen federführend begleiten. „Die Umsetzung unseres Gemeindeentwicklungsplans soll und kann aber nicht nur an den Schreibtischen im Rathaus erfolgen, vielmehr wollen wir die mit der Erarbeitung des GEP angestoßene Beteiligung der Bürgerschaft auch im Rahmen der Maßnahmenumsetzung weiterführen. Denn die Umsetzung kann nur dann gelingen, wenn alle gemeinsam anpacken“, so Bürgermeisterin Rebecca Schwaderer. Über regelmäßige Berichterstattungen in den „Möglinger Nachrichten“ und auf der Homepage sollen die Bürgerinnen und Bürger stets auf dem Laufenden gehalten werden. Bei zahlreichen Maßnahmen wird es auch die Möglichkeit geben, sich im Rahmen von projektbezogenen Arbeitsgruppen, Workshops oder ähnlichen Formaten aktiv einzubringen – thematisch fokussiert, zeitlich begrenzt, ohne langfristige Verpflichtung! Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben beim Umsetzungs-Marktplatz am 30. November 2017 bereits ihr Interesse an einer Mitarbeit bekundet.
 
>>  Erste Ergebnisse sind schon sichtbar! – Maßnahmen, die schon angegangen wurden  
 
„Ein sehr gutes Zeichen dafür, dass sich in Möglingen in den nächsten Jahren wirklich etwas bewegen wird, ist die Tatsache, dass noch vor der Fertigstellung und Verabschiedung des Konzepts schon mehr als zehn Maßnahmen aus dem Gemeindeentwicklungsplan ins Rollen gebracht wurden. Dies ist außergewöhnlich und zugleich beachtlich!“, betont Elias Henrich von der imakomm AKADEMIE. Bürgermeisterin Rebecca Schwaderer hat die bereits angegangenen Maßnahmen am 30. November 2017 im Bürgerhaus vorgestellt. Dazu zählen unter anderem:
 
Maßnahme A 2.1 Errichtung des neuen Jugendraums „Kraftwerk“ als Ersatz für die abgebrannte „Schnecke“: Der Baubeschluss im Gemeinderat ist gefasst und der Baubeginn folgt.
Maßnahme A 2.2 Aufenthaltsorte im Freien für Jugendliche schaffen: Drei mögliche Standorte wurden ausgewählt. Die Befragung der Jugendlichen läuft gerade. Spenden für einen Unterstand sind eingegangen.
Maßnahme A 3.1 Begegnungsstätte im Wohngebiet „Löscher“: Der Planungsbeschluss für ein Familien- und Ortsteilzentrum im Wohngebiet Löscher ist im Gemeinderat gefasst.
Maßnahme C 3.1 „Barriere-Check“ durchführen: Die Broschüre „Barrierefrei durch Möglingen“ wurde durch die Lokale Agenda erarbeitet und in Druck gegeben.
Maßnahme D 1.1 Verkehrsberuhigende Maßnahmen in der Ortsdurchfahrt: Tempo 40 auf den Kreisstraßen wird durch das Landratsamt angeordnet. Die Aufstellung der Verkehrsschilder wird in den nächsten Wochen erfolgen.
Maßnahme F 2.1 Schaffung zusätzlicher Kinderbetreuungsplätze: Die Eröffnung der Naturgruppe fand im Juni 2017 statt. Planungsbeschlüsse für eine Kita im Rathaus sowie für den Neubau eines 4-gruppigen Kinderhauses im Wohngebiet Löscher wurden im Gemeinderat gefasst. 

„Wir können mit Stolz behaupten, dass wir nun nicht bei Null anfangen, sondern uns schon mitten in der Umsetzung befinden. Diesen Schwung wollen wir auch in den nächsten Monaten und Jahren beibehalten, um unsere schöne Gemeinde Möglingen Schritt für Schritt noch lebenswerter zu machen“, so das Resümee der
Bürgermeisterin.
 
Erarbeitet wurde der Gemeindeentwicklungsplan Möglingen von der imakomm AKADEMIE GmbH aus Aalen und Stuttgart. Auf Seiten der Stadtverwaltung wird der GEP auch weiterhin betreut von Frau Antje Spöri. Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an:

Ältere Beiträge zum Thema Gemeindeentwicklungsplan finden Sie in unserem Archiv

Ihre Ansprechpartnerin

Frau
Antje Spöri
Leiterin Amt für Bauverwaltung / Geschäftsstelle Gutachterausschuss
Telefon:
07141 4864-63
Fax:
07141 4864-64